· 

Schokoladenmuseum: Mein liebstes Museum in Deutschland (Blogparade)

DieReiseEule hat aufgerufen zu einer Blogparade, bei der es um Lieblingsmuseen in Deutschland, Österreich und der Schweiz geht. Sie will zeigen, dass Museumsbesuche nicht langweilig und eingestaubt sein müssen. Und da schließe ich mich an und zeige euch heute mein Lieblingsmuseum in Köln: Dem Schokoladenmuseum! Das klingt nicht nur toll, sondern ist auch interaktiv und es gibt, wie der Name verrät, auch eine süße Überraschung!

Auf mehr als 4000 m² dreht sich alles um Schokolade! Klingt wie ein Traum, ist aber Realität. Von der Geschichte des Kakaos zur modernen Schokoladenherstellung - also von der Kakaobohne bis zur Praline, all das kann interaktiv erforscht werden. Es gibt ein begehbares Tropenhaus oder einen begehbaren Schiffscontainer, der die Kakaobohnen nach Europa transportiert. Neben geschichtlichen und naturkundlichen Informationen gibt es auch Ausstellungsstücke zu den unterschiedlichen Kulturen Mittelamerikas, wie den Maya. Ausstellungsstücke verschiedener Art, wie alte Maschinen, Schokoladenformen oder frühere Schokoladenwerbung - all das wartet auf die Besucher. Das Herzstück des Schokoladenmuseums ist jedoch die gläserne Schokoladenfabrik mit Schokoladenatelier. Hier können sich kleine und große Besucher hautnah und live ansehen, wie Schokoladenprodukte der Firma Lindt hergestellt werden. Laut Informationen des Museums werden hier täglich rund 400 Kilogramm Schokolade verarbeitet. Zu verdanken haben wir das übrigens Hans Imhoff (1922-2007), einem Schokoladenfabrikant aus Leidenschaft, der 1972 die Schokoladenfabrik Stollwerck in Köln übernahm und 1993 das Schokoladenmuseum eröffnete. Das Highlight des Museums war ein lange gehegter Traum von Imhoff: Ein Schokoladenbrunnen! Hier sprudelt den ganzen Tag 200 Kilogramm warme, flüssige Lindt-Schokolade - die natürlich genascht werden kann! Diese kann dann Dank Panorama-Fenster mit Blick auf den Rhein und die Hohenzollernbrücke verkostet werden. Das Schokoladenmuseum hat, wie ich finde, einen der schönsten Ausblicke auf die Domstadt zu bieten. Nerd-Fact: Das Schokoladenmuseum liegt im Kölner Hafen und ist in seiner Grundform einem Schiff nachempfunden. Wer unter sich den Rhein fließen sieht, kann sich gedanklich mit seiner Schokolade also auf die Kakaoplantagen träumen. 

Für Schulklassen gibt es eine extra Schokoladen-Schule. Neben Führungen werden auch Verkostungen und Pralinenkurse angeboten. Am Ende lockt das Museumscafé sowie der Shop zum Naschen ein.  

Schokoladenmuseum Köln

Öffnungszeiten:

täglich von 10 bis 18 Uhr

Von Januar bis März montags geschlossen.

 

Eintrittspreise:

Kinder bis 6 Jahre: frei

Kinder von 6 bis 16: 7,50€

Studierende/Azubis: 9,00€

Erwachsene: 12,50€

Die Preise gelten für Wochentage, am Wochenende ggf. 0,50€ teurer.

 

Webseite: 

www.schokoladenmuseum.de


DieReiseEule hat zur "Mein liebstes Museum in Deutschland, Österreich, Schweiz"-Blogparade aufgerufen. Mitmachen kann jeder bis zum 30.09.2019. Anschließend veröffentlicht sie alle Museen auf einer Karte. Alle bisherigen Artikel zur Blogparade sowie die Regeln findet ihr in ihrem Beitrag hier

Bildergalerie: Zu Besuch im Schokoladenmuseum in Köln

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    DieReiseEule (Dienstag, 23 Juli 2019 13:19)

    Vielen Dank für diesen schönen Beitrag zu meiner Blogparade.
    Ich kann einen Museumsbesuch unbedingt empfehlen. War vor vielen Jahren mal dort und war echt begeistert.

    Liebe Grüße
    Liane